Archive | October, 2014

Jüngers Geiselschrift erscheint in Frankreich

31 Oct

Sur les otages

Traduction de l’allemand par Julien Hervier. Avant-propos de Volker Schlöndorff.

22 octobre 1941 : en représailles de l’assassinat d’un officier allemand à Nantes, le jeune résistant Guy Môquet, le syndicaliste Jean-Pierre Timbaud et le député Charles Michels sont fusillés avec 24 de leurs compagnons dans une clairière de Châteaubriant (Loire-Atlantique). Le chroniqueur officiel de cette première exécution de masse d’otages français, n’est autre que le vétéran Ernst Jünger, 46 ans, dont le texte inédit est publié ici. « Rédigé dans le style des chancelleries, donc sans ambition littéraire », précise son traducteur Julien Hervier, ce rapport, demandé par le haut-commandement allemand à Paris au héros des tranchées a valeur historique. Il retrace l’escalade infernale des attentats et de leurs représailles exigées par Hitler et décrit dans le détail « une situation impossible, telle qu’on ne peut que commettre des fautes, soit qu’on agisse, soit qu’on s’abstienne. »
Autre abîme, celui qui sépare les donneurs d’ordres de ceux qui s’apprêtent à mourir. Ernst Jünger a pris soin de traduire et de joindre à son mémorandum les lettres d’adieu à leurs proches des 27 fusillés qui sont reproduites ici, certaines pour la première fois. Y figure, bien sûr, celle de Guy Môquet, lue tous les 22 octobre dans les écoles françaises. C’est à partir de ce matériau que le cinéaste Volker Schlöndorff a réalisé son téléfilm La mer à l’aube, diffusé en 2012 et c’est lui qui présente ce livre réalisé sous la direction de Sven Olaf Berggötz et publié en Allemagne en 2011 sous le titre « Sur la question des otages. Exposé des faits et de leurs conséquences. »

Édition Première édition
Support Livre broché
Nb de pages 200 p.
ISBN-10 2-251-31012-6
ISBN-13 978-2-251-31012-1
GTIN13 (EAN13) 9782251310121

Der Dandyclub rezensiert die Andere Seite / Jünger in Kirchhorst

27 Oct

Druckfrisch von heute der Dandy-Club:

http://www.dandy-club.com/2014/10/wilhelm-rosenkranz-ernst-junger.html

 

Wilhelm Rosenkranz: Die andere Seite … oder: »Man müsste nur auch ein Mittel gegen das Unheil finden, das man vorausschaut …« Wilhelm Rosenkranz’ Begegnungen mit Ernst Jünger in Kirchhorst.
Herausgegeben und mit erläuternden Anmerkungen begleitet von Thomas Baumert. Hagen-Berchum: Eisenhut Verlag, 2014, 114 S., 12,90 EUR, ISBN 978-3-942090-32-2 (= Bibliotope. Band 5. Herausgegeben von Tobias Wimbauer) – Mit 11 unveröffentlichten Photos.

Jetzt bestellen!

Rezension der Anderen Seite / Jünger in Kirchhorst

27 Oct

Die erste Rezension zur “Anderen Seite” (Begegnungen mit Ernst Jünger in Kirchhorst) kommt von der rechten Seite des politischen Spektrums und ist verhalten positiv:

http://www.blauenarzisse.de/index.php/rezension/item/4967-in-geuebten-zuegen-juenger-daheim

Theaterlesung der Stahlgewitter in Nürnberg

27 Oct

Elf Lesungen an elf verschiedenen Orten

Wer Lust hat, Lesungen exklusiv an ungewöhnlichen Orten zu erleben, sollte sich die Veranstaltungsreihe “Literatur in den Häusern der Stadt” am 28. November nicht entgehen lassen. Bereits zum neunten Mal lädt das Mainfranken Theater Würzburg zu den Literaturabenden der besonderen Art ein: Das Publikum kommt nicht zum Theater, sondern das Theater zum Publikum.

[…] Sven Mattke [liest aus] “In Stahlgewittern” von Ernst Jünger […]

Karten sind nur im Vorverkauf ab dem 28. Oktober 2014 an der Theaterkasse erhältlich.

© Fränkische Nachrichten, Montag, 27.10.2014

https://www.fnweb.de/nachrichten/kultur/elf-lesungen-an-elf-verschiedenen-orten-1.1945890

Jörg Magenau rezensiert Jüngers Feldpostbriefe

24 Oct

Heute in der Süddeutschen Zeitung:

www.sueddeutsche.de/kultur/feldpostbriefe-von-ernst-juenger-mehr-als-totgehen-kann-man-nicht-1.2187466

Dramatisierung von Jüngers “Sturm”

23 Oct

Eine Rezension einer Dramatisierung von Jüngers Novelle “Sturm”:

https://www.fnweb.de/nachrichten/kultur/in-den-stahlgewittern-des-grossen-krieges-1.1939990

Neue Jünger-Anekdote: Kein Bier vor vier

23 Oct

In der “taz” lese ich eben die folgende, mir neue Jünger-Anekdote:

Als junger Lyriker hielt sich Richard Noebel einmal als Stipendiat der Villa Massimo in Rom auf. Eines Nachmittags betrat während einer Unterredung mit dem Direktor ein komischer Kauz in Breeches das Zimmer. Sofort sprang der Direktor auf: „Darf ich vorstellen? Richard Noebel, Ernst Jünger.“ Darauf wendete Noebel sich launig an Jünger: „Sie habe ich mir älter vorgestellt!“ Jünger lachte herzlich und versetzte: „So jung kommen wir nicht mehr zusammen. Wollen wir nicht einen Champagner öffnen?“ Richard Noebel zögerte: „Ich trinke nicht vor Einbruch der Dunkelheit!“ Darauf erwiderte Ernst Jünger: „Dann lassen sie uns doch die Fensterläden schließen, meine Herren!“ Und so geschah es dann auch.

http://taz.de/Die-Wahrheit/!148126/